Welchen Koffer bei welcher Reise – Der Koffercheck

Wie jedes Jahr beginnt kurz vor dem Urlaub die große Überlegung, was mit in den Sommerurlaub genommen werden muss. Welche Kleidung nimmt man mit, wie viel davon und vor allem welchen Koffer wählt man aus? Oftmals kommt dann das böse Erwachen, da einem bewusst wird, dass der Koffer beim letzten Urlaub kaputt gegangen ist. Also ist man auf dem letzten Drücker noch auf der Suche nach einem Koffer. Bei diesem Leistungsspektrum dauert es allerdings eine lange Zeit, bis man sich durch die Menge an Seiten und Anbietern geklickt hat und so richtig fündig wird man auch nicht. Nimmt man nun lieber einen Hartschalenkoffer oder einen normalen aus Stoff, oder lieber doch eine Reisetasche?

Ein stapel Koffer auf einem Kofferwagen
Welcher Koffer ist für die nächste Reise am geeignetsten?

Der Hartschalenkoffer

Koffer mit einem festen und unflexiblen Gehäuse nennt man Hartschalenkoffer. Diese kann man entweder mit Schnallen oder einem Reißverschluss verschließen. Praktischer Weise haben die meisten Koffer einen Griff zum Ausziehen und 1 oder 2 Paar Rollen. Diese tolle Erfindung erspart uns das lästige Tragen des Koffers, was bei der Größe der heutigen Flughäfen auch wirklich umständlich wäre. Hartschalenkoffer sehen auf dem ersten Blick sehr robust und widerstandsfähig aus. Doch man vergisst beim Kauf einige kleine Details, die man eigentlich beachten müsste. Hartschalenkoffer sind bei einer Reise nach Frankreich oder Österreich oder anderen Ländern in der Umgebung kein Problem, sondern auch recht nützlich, da sie stabil sind und sich besser transportieren lassen. Man vergisst dabei aber, dass die Koffer, gerade bei langen Flügen und auf dem Weg nach anderen Kontinenten viel mehr beansprucht werden. Die Koffer werden teilweise nicht schonend behandelt, sondern schnell auf das Gepäckband geworfen, da der Betrieb an einem Flughafen schnell und zügig vonstattengehen muss. Man sollte es sich deshalb einmal mehr überlegen, gerade dann, wenn man öfter ins Ausland fliegt, sich einen Hartschalenkoffer anzuschaffen. Dazu kommt auch, dass in den letzten Jahren Hartschalenkoffer auf Ihre Materialgerechtheit überprüft wurden und giftige Phthalat-Weichmacher und poly­zyklische aromatische Kohlen­wasser­stoffe (PAK) in den Griffen der Koffer gefunden wurden. Das sollte einen auch dazu veranlassen, sich vorher über den Hersteller und seine eingesetzten Materialien zu informieren, vor allem, wenn die Koffer mit Kindern in Berührung kommen.

Stoffkoffer

Wer der typische „ich packe für eine Woche Urlaub mal meinen ganzen Kleiderschrank ein“ Typ ist, der sollte auf jeden Fall zum Stoffkoffer greifen. Hier hat man die Möglichkeit, sich voller Enthusiasmus auf den Koffer zu schmeißen, um auch noch die letzte Jacke mit hinein zu bekommen. Bei einem Hartschalenkoffer würde man sich bei einer solchen Aktion wahrscheinlich das Schienbein brechen. Den Stoffkoffer gibt es natürlich auch in verschiedenen Ausführungen. Ob man einen mit vier Rollen oder zwei Rollen, einen mit zusätzlichen Gurten bevorzugt bleibt einem selbst überlassen. Klar ist auch, dass ein solcher Stoffkoffer bei einer enormen Belastung, wie der eines Wurfes auf das Gepäckband, nicht gleich brechen kann oder einen Schmiss bekommt. Da sind die Hartschalenkoffer schon eher die Leittragenden. Eher weniger anfällig sind sie bei spitzen, scharfkantigen Sachen. Wenn man mit einem Stoffkoffer gegen einen scharfen Gegenstand kommt, ist schnell einmal ein Loch im Stoff. Der Koffer kann zwar ganz einfach bei einem Reparaturservice wieder geflickt werden, jedoch wird die geflickte Stelle immer wieder mehr belastet und droht schnell wieder einzureißen.

Reisetasche

Eine Reisetasche ist zwar geräumig und kann gut mit Drücken und Knautschen ein wenig größer gemacht werden, jedoch eignen Sie sich zum Reisen eher weniger. Utensilien wie Duschbad oder auch Wasserflaschen, welche man ja nicht mit ins Handgepäck nehmen kann, werden durch das Übereinanderstapeln anderer Koffer gequetscht, und können im Unglückfall auseinanderplatzen. Schön ist es nicht, wenn man nach einen stressigen Flug mit einem völlig durchnässten Reisetasche dasteht und sich nicht zu helfen weiß. Geht es also um eine längere Reise mit dem Flieger, sollte man auf jeden Fall auf Hartschalenkoffer oder Stoffkoffer umsteigen. Im Endeffekt muss man für sich selbst abwägen, was am besten zur eigenen Reiseart passt, ist man eher der „Weit-weg-Flieger“ oder der „in-Europa-bleiber“.

Close Menu